08.11.20

Dorothea von Lünenschloß wurde in ihr Amt als Mesnerin eingeführt

Heute wurde Dorothea im Gottesdienst ganz offiziell als Mesnerin von Pfarrerin Striebel in ihr Amt eingeführt. Nachdem sie seit Herbst 2019 das Amt kommissarisch ausgeübt hat, wurde sie zum 01. April 2020 offiziell vom OKR als Mesnerin bestätigt. Covid-19 bedingt konnte sie nun endlich am Sonntag 08. November 2020 in der Gemeinde in ihr Amt eingeführt werden.

Pfarrerin Striebel hob in Ihrer Ansprache zwei besondere Gegebenheiten hervor: zum einen, dass die Verpflichtung einer Mesnerin genau der entspricht, die auch für andere kirchliche Ämter z.B. Kirchengemeinderäte benutzt wird. Das würde die Wichtigkeit dieses Kirchenamtes noch hervorheben, dass es sich nicht nur um "einen sonntäglichen Arbeitstag" handelt. Dorothea sei nun als langjähriges Mitglied des Kirchengemeinderates damit vertraut; zum anderen führte Pfarrerin Striebel aus, dass die in Württemberg gebräuchliche Bezeichnung Mesner/ Mesnerin sich von dem lateinischen Wort "mansionarius" ableitet: der die Wohnung Gottes (mansio) Betreuende. Damit ist ein vollumfänglicher Dienst in und an Gottes Haus gemeint.